>> Stadt >> Tipps >> Open Air

     Home |  zurück |


AIDA


Am 1. und 2. Juli 2000 wurde vor
insgesamt fast 11.000 Zuschauern
Guiseppe Verdis Oper Aida aufge-
führt.

Die Inszenierung fand direkt vor
dem Westwerk des Domes statt.
Das Bühnenbild wurde so gewählt,
dass der Dom in die Kulisse inte-
griert war. Beeindruckende Licht-
effekte eröffneten eine ganz neue
Sichtweise auf das Unesco Welterbe.

Zwar spielte das Wetter nicht ganz
mit (die Aufführung am 2. Juli musste
nach dem 2. Akt wegen Sturmwarn-
ung abgebrochen werden!), das
Spektakel war aber trotzdem ein
großer Erfolg. Die Starsolisten der
Arena di Verona, der Mailänder Scala
und alle Mitwirkenden wurden von
den Zuschauern begeistert gefeiert.
Carmen
Carmen

Lichtspiele
Lichtspiele

Lichtspiele

NABUCCO

Giuseppe Verdis Monumental- und Freiheitsoper "Nabucco"
im Juni 1999 machte den Anfang der allesamt von der Star
Entertainment GmbH veranstalteten Open Air Aufführungen.
Vor der Kulisse des Speyerer Domes erklang unter der Leitung
von Wilhelm Keitel der Chor der Gefangenen mit der inoffizi-
ellen Nationalhymne Italiens, dem Synonym für den Freiheits-
kampf des italienischen Volkes in der zweiten Hälfte des
19. Jhdts.



CARMEN


Feurige Rythmen, mitreißende Melodien und eine der er-
greifendsten Operngeschichten, die je geschrieben wurden:
das ist CARMEN von Georges Bizet. 2001 inszeniert und
dirigiert von Wilhelm Keitel.

Während "Aida" noch vor dem Dom gespielt wurde, war man
bei "Carmen" auf die Ostseite des Domes ausgewichen. Die
Darsteller Graciela Alperyn als Carmen, Paola Antonucci als
Micaela und der Hawaianer Keith Ikaia-Purdy als Don José
entführten die Zuschauer in eine mediterrane Welt. Vor allem
die "Massenszenen" vor einem unterschiedlich beleuchteten
Dom waren sehr beeindruckend.
Evita
Evita

Evita
EVITA

Am 28. und 29. Juni 2002 wurde Andrew Lloyd Webber’s
"Evita" mit Anna Maria Kaufmann in der Titelrolle und Ole
Solomon Junge als Ché, am Dom zu Speyer aufgeführt.

Christian Friedrich hat das Musical flott und eindringlich
inszeniert, angereichert mit einer schwungvollen Choreographie von Stephan Brauer.

Dazu kamen eine mitreißende Ausführung der Chorszenen
und eine kompetente musikalische Leistung durch Wilhelm
Keitel. In der Titelrolle erwies sich Anna Maria Kaufmann als
geradezu ideale Interpretin, die die anspruchsvolle Partie
stimmlich souverän meisterte.
     
 
nach oben